Antrag: elektronische Anzeigen am Bahnhofsteg installieren
23. September 2021
Normalität war in Sicht
6. Dezember 2021

Neue Normalität

Zwanzig Monate liegen hinter uns seit letztem März, eine Zwischenzeit, die ängstigt, weil man nicht weiß, wie sie weitergeht, wie sie endet. Eine Situation, die noch vor zwei Jahren undenkbar gewesen wäre. Wir starren weiterhin auf Zahlenkurven, versuchen zu interpretieren, zu verstehen. Aber endlich, der Sommer ließ wieder eine Normalität zu, die wir vom Leben vor Corona gewöhnt waren.

Zu einer neuen Normalität scheinen sich leider die fast alljährlichen Starkregen-Ereignisse zu entwickeln. Zahlreiche Menschen im Ulmer Westen haben innerhalb kurzer Zeit wiederholt mit dem Starkregen zu kämpfen gehabt. Wir erwarten von der Stadt, dass die Methodik der Analysen fortgeschrieben und verfeinern werden. Dabei sind wir den Feuerwehrabteilungen in unseren Stadtteilen besonders dankbar, die ehrenamtlich stets parat sind, wenn ihre Hilfe gefragt ist.

Eine erweiterte (Be)Lüftungs-Strategie in Schulen und Kindergärten bleibt weiterhin ungeklärt. Vernünftige und innovative Lösungen für das Lüften in Schulen und Kitas liegen auf dem Tisch – und würden Geld kosten. Die Landesregierung hat nun endlich erkannt, dass gehandelt werden muss, um Unterricht und Kinderbetreuung in der kalten Jahreszeit vorzubereiten. Ein Förderprogramm von 60 Millionen Euro soll zumindest mal die Schulen aufrüsten. Die Söflinger SPD hat bereits im letzten Jahr auf Luftfilter und Lüftungsgeräte hingewiesen und verschiedene Vorschläge unterstützt. Die Stadt darf jetzt nicht weiter Zeit verlieren!

Eine gute Nachricht betraf den Sport: Die Verwaltung folgte dem Anliegen der Ulmer SPD, die Sportanlagen auch während der Sommerferien zu öffnen. Somit könnte nach der langen „Durststrecke“ während des Lockdowns, als gar keine sportlichen Angebote möglich waren, in der Ferienzeit etwas an sportlichem Vereinsleben nachgeholt werden.

Der Spielplatz an der Königstraße wurde in der vergangenen Zeit sehr schön hergerichtet und das Feedback aus der Bevölkerung ist sehr gut. Der Spielplatz wird sehr gut angenommen. Der Weg dorthin birgt allerdings mit der Königstraße einen Gefahrenpunkt. Wir wurden mehrfach darauf angesprochen, dass trotz der Geschwindigkeitsbegrenzung die Überquerung insbesondere für Kinder sehr gefährlich ist. Die SPD im Ulmer Westen unterstützt das Anliegen zu prüfen, ob auf Höhe der Bushaltestelle „Sedanstraße“ ein Fußgängerüberweg eingerichtet werden kann. Dies würde die Sicherheit deutlich erhöhen, zumal die nächste sichere Querung erst beim Sulzbachweg bzw. an der Einmündung in die Söflinger Straße besteht. Ein weiterer Fußgängerüberweg am Kuhberg würde für unsere Kinder, die auf den Spielplatz wollen oder von diesem heimgehen, mehr Sicherheit bringen, nicht nur, weil auch im Ulmer Westen Poser-Rennen gefahren werden.

Viel Ärger bereiten die sogenannten Poser, die Autofahrer, die ihr Auto, ob getunt oder anderweitig „aufgehübscht“, spazieren fahren und präsentieren wollen. Nicht nur in der Ulmer Innenstadt, auch aus dem Ulmer Westen erreichen uns Beschwerden über Fahrer, die  Rennen fahren. Ordnungsamt und Polizei müssen hier einschreiten, wir erwarten hierzu ein Lösungskonzept der Verwaltung.

Liebe Söflingerinnen und Söflinger, wir freuen uns auf den weiteren Austausch – bleibt gesund und gute Zeit!