Volksbegehren: SPD reicht Klage beim Verfassungsgerichtshof ein
18. März 2019
Stadtgespräch: „Herausforderungen in der Bildung“
23. März 2019

Ein offenes Ohr für die Anliegen aus dem Stadtteil

Mit zahlreichen Initiativen und Aktivitäten hat die SPD im Ulmer Westen in den zurückliegenden Jahren das kommunalpolitische Geschehen in Söflingen, in der Weststadt und am Eselsberg erfolgreich mitgestaltet. Auch in diesem und den kommenden Jahren werden wir an der Weiterentwicklung einer bürgernahen Infrastruktur arbeiten.

Die Herausforderungen der kommunalen Wohnungsbaupolitik mit ausreichendem und bezahlbarem Wohnraum haben wir vor längerem angenommen, haben Vorschläge erarbeitet und Anträge gestellt und werden die Thematik weiter intensiv vorantreiben.

Die Söflinger SPD hat immer eine dringend nötige Verbesserung der Verkehrssicherheit im Klosterhof, vor allem für die Schülerschaft der Meinloh-Grundschule konsequent gefordert. Dieses Konzept darf nicht an den Pollern enden, sondern muss weiter gedacht werden.

Ebenfalls eine infrastrukturelle Herausforderung stellt der Gemeindeplatz dar. Die Verkehrssituation ist unbefriedigend, teils chaotisch und führt zur Gefährdung von Fußgängern, Radfahrern und Autofahrern. Die SPD in Söflingen wird das Gespräch mit den Beteiligten vor Ort und der Stadtverwaltung intensivieren und vorantreiben.

Ein Ärgernis ist leider immer noch die allgemeine Verkehrs- und Parksituation in Söflingen. Trotz des guten Parkraumkonzepts, das intensiv mit der Bürgerschaft erarbeitet wurde, werden die getroffenen Parkregelungen nicht eingehalten. Mögliche Fehlentwicklungen müssen nun analysiert und abgestellt werden.

Nach Fertigstellung der Straßenbahnlinie 2, über die wir uns sehr freuen, muss endlich auch für den Kuhberg ein Parkraumkonzept erarbeitet werden. Die Situation für die Anwohnerinnen und Anwohner ist sehr unbefriedigend.

Mit Unterstützung durch die SPD im Ulmer Westen wurde der Meinloh-Spielplatz vollständig erneuert. Der Spielplatz in der Königstrasse, wie auch der Spielplatz am Bildungshaus Ruländerweg werden ebenfalls saniert und aufgewertet, was die Attraktivität der Stadtteile für Familien deutlich erhöhen wird.

Zu einer familienfreundlichen Stadt gehören, zum schon genannten bezahlbaren Wohnraum, auch gebührenfreie Kitas. Grundsätzlich hat Bildung kostenlos zu sein, mit unserem Anliegen möchten wir Familien entlasten, Familie und Beruf vereinbaren und für mehr Bildungsgerechtigkeit sorgen.

Die Sanierung der Meinloh-Turnhalle, ein unverzichtbarer Bestandteil des Schulsport-Angebots in Söflingen, ist mit unserer Unterstützung ebenfalls gelungen. Dabei zeigt sich, dass die Sportentwicklung und die Sanierung von Schulgebäuden gemeinsam vorangetrieben werden können. Die SPD freut sich für die TSG Söflingen, dass die Gespräche zwischen Stadtverwaltung, dem Verein und dem Gemeinderat zu einem guten Ergebnis geführt haben und wünscht dem Verein weiterhin viel Erfolg.

Ein weiteres Anliegen bleibt die Sanierung des beliebten, aber starke bauliche Mängel aufweisenden Söflinger Forsthauses, um den Vereinen auch in Zukunft eine funktionsfähige Unterkunft für ihre Aktivitäten zu bieten und vor allem der Bedeutung des Forsthauses, als Haus der Söflinger Vereine gerecht zu werden. Dabei darf das Anliegen aus Söflingen nach einem Bürgerzentrum/einem Bürgertreff nicht in Vergessenheit geraten.

Die Ochsengasse ist in einem unerträglichen Zustand und trotz mehrerer Zusagen ist eine Sanierung nicht erfolgt. Eine weitere Verzögerung wird die Söflinger SPD nicht akzeptieren. Der Theodor-Heuss-Platz ist leider immer noch kein greifbares Projekt der Stadtplanung und wir drängen weiterhin dazu die Pläne weiterzuentwickeln. Es ist unerlässlich, dass dort ein begrünter und urbaner Platz mit hoher Aufenthaltsqualität entsteht.

Die Fassade an der Musikschule/dem Museum Söflingen bröckelt ebenso wie die Klostermauer. Den Zustand der Klostermauer ist nicht akzeptabel. Die Wege an der Blau vom Roten Berg in Richtung Söflingen und hinter der Meinloh-Halle sind ebenfalls stark sanierungsbedürftig. Die Zustände erfüllen uns mit Sorge und wir erwarten von der Stadtverwaltung eine Lösung. Bedanken möchten wir uns für die gelungene Neugestaltung der Aussegnungshalle.

Ein weiterer jährlicher Höhepunkt der Aktivitäten der SPD im Ulmer Westen ist  die traditionelle Söflinger Familienweihnacht in der Klostermühle, bei der sich vorweihnachtlich Jung und Alt in fröhlicher Runde bei Kaffee, Kuchen, Punsch und Kasperletheater treffen. Die Söflinger Familienweihnacht ist ein Symbol für den Zusammenhalt der Menschen in unserem Stadtteil und der SPD-Ortsverein freut sich sehr darüber und möchte sich dafür bedanken, wie diese fröhliche vorweihnachtliche Veranstaltung alljährlich angenommen wird. Die zahlreichen Begegnungen und Gespräche bei der Veranstaltung zeigen immer wieder, welch lebendige und engagierte Bürgerschaft in Söflingen zuhause ist.

Dieses Engagement zu erhalten und weiterzuentwickeln bleibt unser Ziel im Ulmer Westen. In diesem Sinne wünschen wir allen Söflingerinnen und Söflingern und allen Ulmerinnen und Ulmern ein friedliches und frohes Osterfest.

Ein wichtiges Anliegen aller demokratischen Kräfte sind in diesem Jahr am 26. Mai die Gemeinderats- und Europa-Wahlen. Nutzen Sie Ihre Chance zur Gestaltung Ulms – beteiligen Sie sich.

Um unsere Stadt und unsere Stadtteile zukunftsfähig zu gestalten möchten wir gerne mit Ihnen gemeinsam die nächsten Schritte gehen. Die amtierenden Stadträte und Spitzenkandidaten des Ulmer Westens Martin Ansbacher, Doro Kühne und Georgios Giannopoulos stellen sich sehr gerne Ihren Anliegen, Ihren Wünsche und Ihrer Kritik – www.spd-ulm.de #ausliebezuulm.